Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe: Mathematik, Physik, Chemie, Physiologie, Meteorologie, physische Geographie und Astronomie, Nide 43 (Sähköinen Google-kirja)

Etukansi
K.-K. Hof- und Staatsdruckerei in Commission bei Karl Gerold's Sohn, 1861
0 Arvostelut
  

Mitä ihmiset sanovat - Kirjoita arvostelu

Yhtään arvostelua ei löytynyt.

Yleiset termit ja ilmaukset

Suositut otteet

Sivu 3 - Akademie veranlasst, folgende Preisfrage auszuschreiben. Es sind möglichst zahlreiche und möglichst genaue photometrische Bestimmungen von Fixsternen in solcher Anordnung und Ausdehnung zu liefern, dass der heutigen Sternkunde dadurch ein bedeutender Fortschritt erwächst.
Sivu 441 - C. ab Bei dieser Temperatur geht aber schon eine Zerlegung vor sich, die Flüssigkeit bräunt sich, und erhitzt man noch weiter, so steigt das Thermometer unter Schwärzung des Rückstandes, Abscheidung von Kohle und Bildung von Bromwasserstoff bis auf 200° C.
Sivu 23 - Ich hielt es daher für interessant, zu untersuehen, ob die obenerwähnte Verschiedenheit der Spectra in den verschieden weiten Theilen der Geissler'schen Röhren von einer Verschiedenheit des Spectrums einer und derselben Substanz je nach der Weite der Röhre oder von einer Anordnung verschiedener Stoffe herrührt.
Sivu 472 - Formel •Gi9H22O3 weiter zu prüfen*). Pyroguajacin löst sich in kochender Aetzkalilösung auf, und die Flüssigkeit erstarrt beim Erkalten zu einem Brei farbloser, haarförmiger, atlasglänzender Krystalle. Sie .wurden abgepresst und in kochendem Alkohol gelöst. Beim Erkalten fiel das Salz in schönen zarten Prismen heraus. Diese enthalten, über Schwefelsäure getrocknet, noch Wasser, welches sie bei 100° verlieren. Es ist eine Eigenthümlichkeit der Pyroguajacin- Verbindungen, sich beim Erwärmen...
Sivu 464 - ... sind von der Mutterlauge schwer ganz zu befreien. Schöner erhält man sie aus concentrirter Essigsäure, in der sie sich beim Erwärmen auch mit Leichtigkeit löst. Nach kurzer Zeit bilden sich in solcher Lösung strahlig kuglige Krystallansätze und weiterhin erstarrt die ganze Flüssigkeit zu einem Haufwerk concentrisch gruppirter Nadeln, die nicht weich, wie die aus Alkohol erhaltenen schuppigen Krystalle, sondern spröde sind. Sie wurden auf feiner Leinwand von der Mutterlauge befreit, zuerst...
Sivu 476 - Bromwasserstoff-Entwicklung leicht zersetzlicher Syrup, dessen Reindarstellung für die Analyse vorläufig noch nicht erreicht wurde. Die durch die Behandlung mit Silberoxyd daraus hervorgehende freie Säure ist nicht identisch mit einer der zuletzt von Bödeker aus dem Milchzucker erhaltenen, kommt in mehreren Stücken der Zuckersäure am nächsten und ist mehrbasisch wie diese.
Sivu 225 - Zweite Abtheilung. Enthält die Abhandlungen aus dem Gebiete der Mathematik, Physik, Chemie, Physiologie, Meteorologie, physischen Geographie und Astronomie 53.
Sivu 457 - ... Krystallen erhalten werden kann. Man digerirt auf dem Wasserbade etwa eine Stunde lang Phloramin mit Schwefelsäurehydrat, verdünnt, sättigt mit kohlensaurem Baryt, filtrirt, zersetzt die heisse Lösung des Barytsalzes mit Schwefelsäure, entfärbt mit Kohle, und lässt verdunsten. Es bilden sich zarte, farblose, concentrisch gruppirte Nädelchen, deren Lösung noch bei Spuren die erwähnte Farbenreaction zeigt. Leider reichte das Material nicht hin, den Körper quantitativ zu untersuchen;...
Sivu 480 - Farbe der Flüssigkeit einen Ueberschuss von Brom anzeigte. Das herausgefallene flockige Product wurde zuerst auf einem Filter vollständig mit kaltem Wasser ausgewaschen, dann in einen Kolben gespült und mit einer zur Lösung unzureichenden Menge Alkohol erhitzt. Der Alkohol ist gelbroth gefärbt, der Rückstand weiss, und dieser in einer neuen Menge heissem Alkohol gelöst, giebt beim Auskühlen schnell drusig verwachsene krümliche Schüppchen.
Sivu 488 - Angaben verfahren wurde, war folgender: Die Flüssigkeit wurde zuerst gelb, entfärbte sich aber bald darauf wieder, und unter fortwährender Salzsäureentwickelung destillirte in eine angebrachte gekühlte Vorlage eine dünne gelbliche Flüssigkeit, die, nach der später damit vorgenommenen Reinigung die Eigenschaften des Amylchlorürs zeigte. Die Temperatur der Flüssigkeit stieg bis 85° C., wo sie lange Zeit constant blieb.

Kirjaluettelon tiedot