Sivut kuvina
PDF
ePub

Auch sie stellt sich erstaunt: „Gewiß, mit rechten Din, yon tricolai,

gen
„Geht dieß nicht zu. Du siehst, er ist nicht fortzus

bringen;
„Die dreißig Thaler sind dir nicht gegónnt.“
Das will ich sehn, beim Element!
Gebt her. Noch einmal will ichs wagen;
Das Ding verdrießt mich allzusehr.
Meinst du, verdammter Buckliger,
Ich habe nichts zu thun, als ewig dich zu tragen?
Er schleppt ihn fluchend fort, geht wieder an den Bach,
Bewaffnet ihm den Hals mit einem großen Steine,
Und wirft ihn sammt dem Sac hinab, und ruft ihm

nach:
Da liege, Hund! kommst du mir wieder auf die.

Beine,
So siehe zu. Mir sollst du nicht entgehn,
Dafür mag dir mein nüttel ftehn.
Der erste Gegenstand, den er auf seinem Wege
Zuin Schlosse findet, ist der Edelmann,
Der von der Mühle kommt. Was? fångt der Bauer

[ocr errors]

an,

Ist heut die ganze Hölle mich zu necken rege?
ich will doch rehn, wer endlich Meister wird.
Er holet aus, sein Knúttel schwirrt,
Der Junker fådt, er schleppt ihn nach der Brücke,
Stößt ihn hinab, und ruft: Da! schwimme mehr zus

růcke!
Nun kehrt er siegreich um: Nicht wahr?
Der Hocker hat sich wohl nicht wieder eingefiellet?
Doch reht, es fehlte nicht ein Haar,
So håte er mich zum viertenmal geprellet.
Mit einem Stein versenkt ich ihn;
Und dennoch glaubt Ihrs wohl? faum gieng ich noch

ein Streckchen,
So lief er, nicht mehr todt, lief lebend vor mir hin,
Mit seinem runden Haar, und seinem blauen gåck:

chen. Doch mit dem Knúttel hier hab' ich ihn so begrüßt, Daß ihm der Rißel nun gewiß vergangen ist.

[blocks in formation]

von tricolai, Getrude, welche leicht erråth, was vorgegangen,
Erschrickt; doch läßt sie nichts von ihrem Schrecker

Tehn.
Und daran that fie flug. Was war auch anzufangen?
Geschehnes Unglück wird nie wieder ungeschehn.
Sich fassend spricht sie zu dem Bauern: Sieher
Du hattest vierfach die bedingte Mühe,
Da! nimm auch vierfach deinen Lohn.
Nur eile fort, und rede nie davon.

1

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

(unter den spätern rdmischen Dichtern behauptet Klaus
dius Rlaudianus, der zu Ausgange des vierten, und zu
Anfange des fünften Jahrhunderts lebte, einen sehr ausges
zeichneten Rang. In seinen Gedichten ist die glücklichste
poetische Anlage, eine sehr reiche Phantasie, und vorzügliche
Stårke in lebhafter, bildlicher Darstellung unverkennbar,
wenn gleich der Reichthum seiner Ideen zuweilen in úppige
Berschwendung der Bilder und Verschonerungen ausartet.
Am liebften verweilte er sich in dem Gebiete der mythischen
und allegorischen Dichtung, die auch in folgendem Gedichte
auf die Bermåhlung des Kaisers honorius mit der Hiaria,
einer Tochter des Stiliko, herrscht, welcher leştere ein vor:
güglicher Beschüber unsers Dichters und ein Sfterer Gegen:
fand seiner Muse war. In folgenden, als Vorrede voraus:
geschickten Versen leitet er dieß Epithalamium als einen Ges
fang des Musengottes selbst ein:
Surgeret in thalamum ducto cum Pelion arcu,

Nec caperet tantos hospita terra Deos :
Cum socer aequoreus, numerofaque turba fororum,

Certarent epulis continuare dies,
Praeberetque Iovi communia pocula Chiron,

Molliter obliqua parte refufus equi;
Peneus gelidos mutaret nectare fontes,

Oetaeis fluerent spumea vina jugis ;
Terpsichore facilem lafcivo pollice movit

Barbiton, et molles duxit in antra fhoros.
Carmina nec superis, nec displicuere Tonanti,

Cum teneris nosent congrua vota modis.

[ocr errors]

klaudian.

Centauri Fannique negant, quae flettere Rhoeton,

Quae rigidum poterant plectra movere Pholum.
Septima lux aderat coelo, totiesque renatus

Viderat exactos Hefperus igne choros.
Tum Phoebus, quo faxa domat, quo pertrahit ornose

Pectine tentavit nobiliore lyram.
Venturumque facris fidibus iam fpondet Achillem;

Iam Phrygias caedes, iam Simoënta canit.
Fronduso strepuit felix Hymenaeus Olympo,

Reginam refonant Othrys et offa Thetin.)

[ocr errors]

IN NUPTIAS HONORII ET MARIAE.

[ocr errors]

Hauserat insolitos promiffae virginis ignes
Augustus, pronoque rudis flagraverat aestu,
Nec novus unde calor, nec quid suspiria vellent,
Noverat incipiens, et adhuc ignarus amandi:
Non illi venator equus, non fpicula curae:
Non iaculum torquere libet: mens omnis aberrat
In vulnus, quod fixit Amor. Quam faepe medullis
Erupit gemitus! quoties incanduit ore
Confeflus secreta rubor! nomenque beatum
Iniuffae fcripfere manus! iam munera nuptae
Praeparat, et pulcros, Mariae sed luce minores,
Eligit ornatus, quidquid venerabilis olim
Livia, Divorumque nurus gessere superbae.
Incufat fpes aegra morás, longique videntur
Stare dies, segnemque rotam non flectere Phoebe.
Syria fic tenerum virgo flammabat Achillem,
Fraudis adhuc expers, bellatricesque docebat
Ducere fila manus, et mox, quos horruit Ide,
Thessalicos rofeo pectebat pollice crines.
Haec etiam queritur fecum: Quonam usque vereni

dus
Cun&tatur mea vota focer? quid iungere differi
Quam pepigit, castasque preces implere recusat?
Non
ego,
luxuriem

regum, moremve secutus,
Quaesivi vultum tabulis, ut nuntia formae

Lena

[ocr errors]

Klaudian.

[ocr errors]

Lena per innumeros iret pi&tura penates;
Nec variis dubium thalamis leEturus amorem
Ardua commisi falfae connubia cerae.
Non rapio praeceps alienae foedera tedae,
Sed quae fponfa mihi pridem, patriisque reli&ta
Mandatis, uno materni fanguinis ortu
Communem partitur avum. Fastigia supplex
Deposui, gelique procum de limine sacro.
Oratum mis proceres, qui proxima nobis
Iura tenent. fateor, Stilico, non parva poposci:

Sed certe mereor princeps, hoc principe natus, i Qui fibi te genernm fraterna prole revinxit,

Cui Mariam debes. Foenus mihi folve paternum.
Redde suos aulae. mater fortaffe rogari
Mollior: :.0 patrui germen, cui nominis heres
Successi, Jublime decus torrentis Iberi,
Stirpe foror, pietate parens, tibi creditus infans,
Inque tuo crevi gremio, partuque remoto
Tu potius Flaccilla mihi. Quid dividis ergo
Pignora? quid iuveni natam non tradis alumno ?
Optatusne dies aderit? dabiturne iugalis.
Nox unquam? tali folatur vulnera queftu.

Risit Amor, placideque volat trans aequora ma

tri
Nuntius, et totas iactantior explicat alas.

Mons latus Eoum Cypri praeruptus obumbrat;
Invius humanu greflu, Phariumque cubile
Proteos, et feptem defpectans cornua Nili.
Hunc neque candentes audent vestire pruinae;
Hunc venti pulfare timent, hunc laedere nimbi.
Luxuriae Venerique vacat. pars acrior anni
Exulat, aeterni patet indulgentia veris.
In campum se fundit

hunc aurea lepes
Circuit, et tulvo defendit prata metallo.
Mulciber, ut perhibent, his ofcula coniugis emit
Moenibus, et tales uxorias obtulit arces.
Intus rura micant manibus quae subdita nullis
Perpetuum florent Zephyro contenta colono;

apex.

« EdellinenJatka »