Sivut kuvina
PDF
ePub
[ocr errors]
[ocr errors]

sont Gerstens 30 uns die Lieb im Schatten ach!
berg. So reizeno! - zu verbergen pflag,

Wo ftide Quellen sich um stille Rosen schlången,
und füb umduftete Westwinde fich
Um Florens Busen eifersüchtig drången.
Wie ist dies Meer so wild! Der Fels so fürchterlich!
Ach, du mein Theseus, komm! Umarme mich!
Du schlafft noch? Nein! - Du irrft vielleicht im

Thale,
Jagst mit dem Morgenstrahle
Nach Löwen Deine muntre Sage,
Sieh auf! - dein mådchen ist erwacht!
Mein Theseus! Theseus ! - Ach! in dieser Nacht
Hab ich in Träumen ihn - mit welcher Angst! bes

weint!
Umsonst streckt ich die Hände nach ihm aus !
Umsonst sah ich von dieser Hdh hinaus!
Rief ihn umsonst! - Wie témmrs, daß er mir nicht

erscheint ?
Mein Theseus! Thereus! - Nicht der Minotaurus

nur
Bar furchtbar für dein Heldenleben.
Es giebt viel dreden der Natur !
Es tonnen Drachen um dich schweben!
Es tonnen Hydern sich um deine Scheitel weben!
Ber, Ostter, wer errettet dich?
Sieh Ariadnen weinen!
Mid, die du liebst, fieh um did, weinen!
Dein Mädchen! Mich!

O du, wie tann ich dich

zu gårtlich lieben?
Du bester Jüngling, tannst du mich

Also betrüben?
Der wuste Feld ist fürchterlich!

Bo find ich dich?

Oreade des felfen.

zu weit entfernt das Meer den Fredler schon!
Er ist auf ewig dir entflohn!

riadne.

Ariadne.

von Gerstent:

berg.

Entflohn? Wer donnerte mich nieber?

Oreade.

Ich Nymphe dieser Höhen
Hab ihn im Sturme dir entfliehen sehen.
Er fürchtete das Licht,
Dein bittend angericht,
Dein weinend Auge - nur den Sturm der Wogen

nidit.
Des Menschen Herz ist muthig zum Berrath;
Doch tanns der Unschuld Vorwurf nicht ertras

gen, Es thut mit Zittern seine Frevelthat,

Wenn Lieb und Tugend es vertlagen.

Ariadne.

[ocr errors]

Ists wahr? Ihr des Olympus ewogen Måchte! -
Bin ich verlassen? Hier allein am Fels, am Meer ?
Berlaffen? - Getter! Odtter! Und tann er,
Kann Theseus mid, verlassen ? - Hoher Jupiter!
3a sehr fühl ich die Donner deiner Rechte!
Zu sehr! Shr des Olympus ewgen machte
Errettet mich! Da fliegt
Ani Horizont das Schiff mit Ungeftum
Worüber der Barbar, der Grausame! mit

ihm, Der über dieses Herz gesiegt, Das er also, also betrügt!

Kannst du, mein Herz,
Unter diesem stechenden Schmerx
Súhlos, und wund, und dumm erliegen ?

Lengstige dich!
Zerspreng den Busen! Vrich!
Lasst mich, Götter, durch den Eod

Diese Todesnoth

Besiegen!

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

pon Gersten: Was für ein Graun
berg. Herrscht hier an diesem scheuflichen Geffabe!

Ist der Kocot To furchtbar anzuschaun,
Wie dieses Meer? Gleicht diesem Sik der Dreade
Das Flammenreich des Dis, der Srebus ?
Und bin ich hier ? und muß
Die einst gefeierte Kretenserinn,
Die Hoffnung und die Lust der stolzen Krete,
Des Minos Tochter, eines Gottes Entelinn,
Muß ich in meines Lenzes Morgenrothe
In diesen Felsen teren? Hier allein,
Die Hande ringend und verlassen,
Der Götter Spott, ein Raub der Thiere feyn ?
Und konnte Theseus Uriadnen hassen?
o Schmach! o frevel! Schande! Grauen!
ich, die ich ihn den ausgestreckten Klauen
Des Ungeheurs entriß, vol wahrer Zärtlichkeit –
Die Gdtter wissen e$! - voll wahrer Zärtlichkeit,
Shn aus dem Labyrinth des Dedalus befreit?

Mein eignes Leben
Für ihn geroagt,
Um es, von Tochtern nicht mehr, von seinen

Müttern betlagt,
Den Thieren des Felsen hinzugeben!
Weh mir! warum mußt ich thu Tehn!
Wie schien er mir, gleich einem Gott, fo månnlid

schön!
El des Alcides Freund, ro tapfer, so voltommen!
Ach, weiches weibliche Herz, wie warst du eingenoms

men!
Sein Haar so lockicht! So voll edlen Ernsts fein

Blick!
Sein Stolz, fein Muth, nicht unterjocht vom Slúc,
In seinem Gange, feinen Minen!
So traurig jett fein Loos,
Und doch er ganz in stiller Ruh so groß!
Welch Mitleid fchien er zu verdienen!
Wenn man nur mit Bewundrung von ihm sprach,
Wie weint ich heimlich freudenthránen! Ach,
Wie hob sich diese Brust!
Wie wallte sie! Wie bebte fie von süsser Lust,

Und

Und Lieb und Mitleid! Nun bezwang ich mich nicht von Gerstens mehr,

berg.
Floh, wie ein Zephyr, seinen Armen zu,
Sdlang mich um seinen Hals und weint - Erftau:

nest du,
Theseus? Liebe führt mich her,
Ein zårtlich Mitleid. Fleuch, und rette mir dein Le-

ben!
Sieh hier den Ausgang! Sieh den Minotaurus bes

ben!
Die Liebe hat ihn dir in deine Hand gegeben“
Und er erschlug das Ungeheur, halb Mensch halb

Thier,
Nahm mich in seinen Arm. Da flohen wir.
Wohin? Ach! Und nun bin ich hier!
Hier! - O Perråther, fah der Himmel, fah die Erde
Je einen schåndlichern Undankbaren gleich Dir ?
Daß er der Fluch der Menschheit werde!

Das schnell ein Wirbelwind hinab
Shn schleudre! Zu Phlegethons Ufern hinab!

Fern von der mitterlichen Erde!
Im Mittelpunkt des Meers, in diesem stürmischen

Meere!
Bon chuppichten Charybden verschlungen,

:-
Sein fürchterlich Grab.
Einst war ich schuldlos: meine Frühlingstage
Flohn sanft, flohn ohne Thränen, ohne Klage,
Noch unbekannt der Liebe hin.
Der holden Maja gleich, der Blumentöniginn,
Umtangten mich die rosenfarbnen Stunden.
Mit jungen Zweigen war mein Haupt
Bon Krotus und Jasmin umlaubt,
Mit Beilchentränzen meine Brust umwunden:
an meiner Mutter Bufen hingelehnt,
Ihr Stolz, ihr süßes Mädchen! Still bethránt
Won ihren Freudenthrånen! Sanft umschlungen
Bon ihren Mutterarmen! Tief durchdrungen
Von edler Renung tochterlicher Zärtlichkeit!
$0To entflosiest du mir, beste goldne Zeit!
2ch, werd ich didy nie wieder sehen?
Mir dich nicht mehr zurück erflehen?

Folgt

[ocr errors]
[ocr errors]

von Gersten: Folgt dem Bergehn so schnell die Strafe nach?
berg. Und bin ich ewig nun ein Gegenstand der Schmach?

D laß mich noch einmal zu deinen Füssen finden,
D meine Mutter ! In den Staub gebeugt,
Mich deine Tochter, mich aus Götter Blut gezeugt,
Noch einmal reuig deine Thränen trinken!
War mein Verbrechen groß? Es wars! Ich tann bes

reun!
Die Reu ist edel, edler das Berzeihn.

Oreade.

Sie brüllen, die lewen, fic bersten die Schlände,
Er donnert, der Donner! – Geschwinde! Ses

schwinde!
Vom Felsen, vom Felsen hinab.,

2riadne.

[ocr errors]

Wohin? Wo flieh ich hin? Hier ist der Tod!
Neben mir, inter mir, über mir Tod!
Bon jeder Seite verfolgt! von allen Machten bes

droht!
Shehe! Behe mir!
Mit fliegendem Haare ! - Wohin?
Grr ich am Ufer, und bin
Das Spiel der Binde! -
Nicht dieses Ende, diese Schmach
Kab ich um dich verdient, o Theseus! nicht dies

Srab
In diesen Wellen! - Sieh dann einft herab
Von deinen Ufern wenn einst die beglücktre

Braut
In deinem Arm mit Schaudern hier herunter aut-
Sieh dann herab auf mid), und fage:
,, Hier liegt ein gårtlich Mädchen, ihrer Mutter

Klage!
Sie war einst glücklicy -- fand doch hier ihr Grab!“

[ocr errors]

Oregde.

« EdellinenJatka »