Sivut kuvina
PDF
ePub

Bürger.

Zu heiffem Dant!
Dem Geber zum unaussprechlichen Dank!

Der königliche Herrscher auf dem Thron
Von Albion
Erat våterlich herzu, und gab
Shr reichlid mildes Del zur Nahrung.
Betteifernd trat herzu die Schaar
Der Pfleger und der Priester am Altar,
Der sie zu heiliger, zu ewiger bewahrung
Bon Gott und König anvertrauet war,
Und hüter' ihrer gegen jegliche Gefahr
Hinweg zu Idschen, oder sich zu trúben:
So gegen den wild stürmenden Ortan
Des Krieges, als des Neides leise Peft.
Gleich jener in der Besta Heiligthume,
Erhielt getreue, rege Wadisamkeit
Die heil'ge Lohe rein und schon
Und hoch vom Anbeginn bis heut.

[merged small][ocr errors]
[merged small][merged small][merged small][ocr errors]

Burger.

Selig, relig, himmelselig
Ist das hocherhabne Amt,
Auszuspenden, gleich der Sonne,
Durch den großen Raum der Welten,
Sns Unendliche des Seistes
Lebensnahrung, Licht und Kraft!

wie hoch und herrlich strahlet
Des Triumphes Majeståt,
Wann der Held des Seistes Chaos,
Und des Chaos Ungeheuer,
Brut der Barbarei, besteht,
Und zum Rechte seines Adels

Den gepressten Geist erhöht!

Georgia Augusta, schon und start,
Voll Lebensgeist und Mart,
Mit Athenåens Rüstung angethan,
Gieng tadellos bis heut' der Ehre Bahn,
Und ftritt des Kuhmes Streit
Mit ungefchwächter rascher Tapferkeit.
Nun fteht fie, lehnt sich ruhend auf dem Speer,
Und darf - das zeuge du, Gerechtigteit! ---
Getrost zurück auf ihre Thaten (daun.
Des Kampfes Richter nehmen mild und schmeis

chelnd
Nun zur Erhohlung ihr die Waffen ab,
Und kleiden sie in festliches Gewand
Für ihren ersten Jubelfeiertag.

[merged small][ocr errors]

Bürger.

Süß duftend mit lieblichen Blumen,
Laut rauschend mit Laube des Ruhms umlaubt!

Wer aber führt den schönen Sohn der Zeit,
Wer führt herauf von Often
Den hellen Ehrentag,
Den lauten Ronnebringer?
Wer führt der schönen Jubelbraut
Den Jubelbråutigam nun zu ?
Wer weihet zur Unsterbliditeit fie ein ?
Wer fonft, als ihres großen Waters Geift,
Und ihrer heimgewallten Piloger Geister,
Die jest, von Gott dazu ersehn,
Ihr unsichtbare Lebenswachter find?

1

Hebe dich himmelan, Weihegerang,
Hoch in die Seimath der feligen Schaar!
Zeuch der großen Heimgewalten
Geister zum Feste der Tochter herab!

Schwebe herunter, wir rufen dir laut,
Schwebe vom Himmel, unsterbliche Schaar!
Freue dich der Ruhmbetrånzten,
Hoch in der Blüthe der Schönheit und Kraft!

Führt, ihr Berklärten, in Bräutigamspracht,
Führet den Freudenerweder ihr zu!
trömt auf ihre Kraft und Schinheit
Gegen der ewigen Jugend herab!

Mertt auf! Sie habens vernommen,
Die schůbenden Geister! Sie tommen!
Sie führen den glånzenden Bråurigam an!
Schon webet der heilige Schauer voran.

Ochaut Kantaten.

429

Bürger:

Schaut auf! Die Himmlischen steigen,
Ein feierlich schwebender Reigen,
Ein tonender, Seelen entzückender Chor,
Auf purpurnen Wolten in Often empor.

chlagt hoch, ihr lobernden Flaminen
Der Herzen und Lieber, zusammen!
Führt, Orgel und Paute, mit festlichen Klang
Entgegen des frohen Wiltommens Gefang!

[ocr errors][merged small][merged small]

Ebeling

Ubeling

Von diesem sehr würdigen, auch mit Poesie und Musik gleich vertrauten, Gelehrten (Professor in Hamburg; geb. 1741.) haben wir seit kurzem verschiedne mit Geift und år ine geschriebne st'antaten erhalten, wovon zwei im dießjåhris gen Hamburgischen Musenalmanach abgedruckt find. Ein junger Stomponist von den seltensten Talenten, Hr. Musikdis rektor Schwenke in Hamburg hat fie, zur grðssten Befries digung aller Stenner, in Nufik geseßt.

Lobgesang auf die Harmonie.

Himmelgeborene Tochter der Gottheit!
Weltenerhalterin, Mutter des Segens,
Wonnegebåhrerin! Kóre die Flehenden,
Romm aus der Seligen Himmelsgefildent
Komm, Harmonia, segnend herab!

Einst, als der Ewige
Die Welten dacht', und Welten wurden,
Schuf er auch sich. Da floß
Durch alle Schöpfungen des Segens Strom,
Da wurden Leben, Licht und Wonne.
Um jede Sonne
Wålft unter Sternentlang
Sich eine neue Welt. Der Engel Lobgesang
Schol in den Psalm der Sphåren,
Dem Gott der Macht, dem Schaffenden zu Ehren.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]
« EdellinenJatka »