Sivut kuvina
PDF
ePub

regel mehr als irgend eine berührt werden musste. In 1844 der That, wenn den uns zugekommenen Nachrichten Glauben geschenkt werden darf, so wäre eine besondere Uebereinkunft zwischen den Zollvereinsstaaten und ei. nem andern fremden Staate im Werke, wodurch der Eisenhandel dieses letztern von den Folgen der beabsichtigten Maassregel ausgenommen würde, so dass deren Folgen ausschliesslich nur den brittischen Verkehr treffen würden. Ihrer Maj. Regierung zweifelt nicht einen Augenblick, dass diese Exemtion nur gegen Gewährung von Aequivalenten von Seite des angedeuteten Staates bewilligt würde, allein die brittische Regierung kann sich des Gefühls nicht erwehren, dass ein diesem Lande eingeräumter Vortheil, der nothwendig eine Verletzung Englands mit sich brächte, die Missstimmung in England über die in Rede stehende Zollerhöhung beträchtlich erhöhen müsste. Ew. etc. Depesche vom 4. Oct. d. J. Nr. 117 zufolge glaubt die brittische Regierung annehmen zu dürfen, dass man preussischerseits die dermalen wegen des Roheisens beabsichtigten. Maassregeln in gewisser Beziehung dadurch zu rechtfertigen gedenke, dass England den Antrag wegen erheblicher Verminderung des brittischen Eingangszolles auf Baumwollensammet abgelehnt habe. Aber zwischen der Weigerung einen bestehenden Zoll zu ermässigen, welcher das Resultat einer Menge von Rücksichten verschiedener Art ist, und zwischen der Einführung eines schweren Zolls da wo vorher kein Zoll bestand, ist sicherlich ein grosser Unterschied. Nicht minder ist es ein Unterschied das Verlangen einer Zollermässigung auf einen völlig fabricirten Artikel abzulehnen, und einen solchen Rohstoff, wie das Eisen, mit dem drückendsten Zolle zu belasten. Welcher Art waren aber die Umstände, unter denen die Verweigerung der Zollermässigung und die Absicht der Zollerhöhung gegenseitig an das Licht traten ? Im J. 1842 führte England grosse Veränderungen in seinem Handelssystem durch, wiewohl diese Veränderungen im Inland auf vielfache Opposition stiessen. · Kein Staat hat davon vergleichsweise grösseren Vortheil für seinen Handelsverkehr gezogen als gerade Norddeutschland. Wenige Wochen nach dem Eintritt der fraglichen Veränderungen erhöhte der Zollverein den Tarifsatz für die aus Baumwolle und Wolle gemischten Zeuge mousselines de Laine von einem schon hohen

1848 le tarif des étoffes miparties de coton et de laine (mous

selines de laine) et, d'assez élevé qu'il était déjà, le porta à un montant presque prohibitif. On fit des représentations à ce sujet, et le gouvernement britannique insipua même alors qu'en cas d'adoption de cette mesure, il ne serait pas impossible qu'on usât de représailles; inalgré cela, la mesure fut mise en vigueur.

D'abord après, la Prusse fit deux propositions, à savoir, que les droits sur le velours de coton fussent diminués et que les vaisseaux prussiens fussent placés sur le imême pied que les vaisseaux anglais pour l'exportation dans des pays tiers et à l'égard de ce qu'on appelle communément commerce indirect. Tandis qu'on refusa la permière de ces demandes, on accorda la seconde. Cependant la première demande ne fut pas rejetée par la raison qu'en Allemagne on donnait l'exemple de mesures restrictives; la seconde demande fut accordée malgré ces santécédens, et à cette occasion le gouvernement britannique donna au traité de 1824 une interprétation en faveur de la Prusse, qui contredisait le point de vue duquel les deux parties contractantes avaient conclu le traité et qu'elles avaient longtems gardé d'un commun accord; interprétation qu'il eût été bien aisé au gouvernement britannique de repousser s'il n'avait voulu témoigner son désir de voir les rapports commerciaux entre la Grande-Bretagne et l'Allemagne gagner en facilité et en étendue. Voilà le point où étaient les affaires. En 1842, du côté de l'Angleterre, des mesures pour faciliter le commerce dans une étendue qui dépassait tous les cas antérieurs; du côté de l'Allemagne, des mesures pour limiter considérablement le commerce. En 1843, nulles représailles de la part de la Grande-Bretagne, mais au contraire une concession nouvelle; de la part de l'Allemagne, des mesures encore plus décidément hostiles pour restreindre le com

On ne saurait guère trouver juste que, parce que la Grande-Bretagne n'accorde pas chaque demande qui lui est adressée, parce qu'au milieu d'une foule de concessions elle fait une réserve isolée, l'union douanière exécute des mesures de tout genre qui, d'une année à l'autre contrarient davantage le commerce entre ces deux nations, et cela sous les auspices d'un état

merce.

Zollsatz auf einen fast prohibitiven Betrag. Es wurde 1841 dagegen remonstrirt, wobei die brittische Regierung sogar darauf hindeutete, dass im Fall der Annahme jener Maassregel die Ergreifung von Repressalien nicht ausser der Möglichkeit liegen dürfte; dessen ungeachtet wurde die Maassregel durchgeführt. Gleich nachher trat Preussen mit zwei Anträgen heryor, nämlich dass der Zoll auf Baumwollen - Sammet ermässigt werden, und dass preussische Schiffe beim Export nach dritten Ländern hinsichtlich dessen was der indirecte Handel genannt zu werden pflegt, auf gleichen Fuss mit englischen Schiffen gesetzt werden mögen. Während man den erstern Antrag ablehnte, wurde der zweite bewilligt. Der erstere Antrag ward aber nicht darum abgelehnt, weil man in Deutschland mit beschränkenden Maassregeln vorging, der zweite Antrag ward dieser Vorgänge ungeachtet bewilligt, wobei die brittische Regierung zu Gunsten Preussens dem Vertrage von 1824 eine Auslegung gab, welche der von beiden contrahirenden Theilen bei Abschluss des Vertrags gesetzten und von ihnen lange Zeit hindurch übereinstimmend festgehaltenen Ansicht zuwiderlief; eine Auslegung welche die brittische Regierung sehr leicht hätte zurückweisen können, wenn es ihr nicht darum zu thun gewesen wäre ihren Wunsch nach Erleichterung und Ausdehnung der commerciellen Beziehungen zwischen England und Deutschland an den Tag zu legen. So standen die Dinge.

Im Jabre 1842 auf Seite Englands Maassregeln commercieller Erleichterung in einer Ausdehnung über alle früheren Fälle hinaus; auf Seite Deutschlands Maassregeln von erheblicher commercieller Beschränkung. Im Jahr 1843 keine Repressalien auf Seite Englands, sondern im Gegentheil ein neues Zugeständniss; auf Seite Deutscblands noch entschieden feindseligere Maassregeln zur Beschränkung des Handels. Es lässt sich wohl nicht rechtfertigen dass, weil England nicht jeden an dasselbe gerichteten Antrag bewilligt, weil es unter einer Menge von Concessionen einen einzelnen Vorbehalt macht, von Jahr zu Jahr von Seite des Zoll. vereins Feindseligkeiten jeder Art gegen den Handel zwischen beiden Nationen in Ausführung kommen, unter den Auspicien eines Staats dessen Regierung wenigstens in der vorliegenden Beziehung eine mit seiner Politik in directem Widerspruch stehende Sprache führt. Nach

184 $ dont le gouvernement, du moins sous le rapport en

question, tient un langage diametralement contraire à sa politique. Après donc avoir remontré les désavantages des changemens qu’on a en vue, et avoir prouvé que les mesures commerciales de la Grande-Brelagne lui donnaient droit à un tout autre procédé de la part de l'Allemagne, il ne me reste plus qu'à charger V. S. de faire savoir au gouvernement prussien que tout récemment encore le gouvernement britannique a regardé comme certain que l'on effectuerait le changement de tarif proposé pour le fer, mais que, soit que ce changement s'opère ou non, il n'adressera à la Prusse ni å présent ni à l'avenir aucune proposition relativement à cet objet. Convaincu qu'il n'est pas compatible avec la dignité de l'Angleterre de faire des propositions qui sont continuellement repoussées, le gouvernement anglais a fini par acquérir la conviction que pour tout ce qui concerne les facilités commerciales, il ne peut compter ni sur les sympathies ni sur l'appui de la Prusse et des autres pays de l'union douanière, et ainsi il croit de son devoir de prendre à l'avenir ses mesures, sans tenir compte des considérations auxquelles, dans des circonstances plas heureuses, il eût sincèrement et sérieusement désiré avoir égard.

V. S. voudra bien communiquer copie de cette dépêche au ministre des affaires étrangères de Prusse. Je suis, etc.

Signé: ABERDEEN.

II.

Dépêche du baron de Bulow, Ministre des affaires étrangères de la Prusse au Chevalier

Bunsen, Envoyé Prussien à Londres.

La question de l'augmentation des droits sur les fers, discutée entre les états de l'union douanière, a engagé lord Aberdeen à adresser, sous la date du 28 novembre de l'année dernière, au comte de Westmoreland, envoyé britannique près cette cour, une dépêche dans laquelle sont exposées les opinions du cabinet de S. M. britannique, non seulement sur cet objet en particulier, mais encore sur les prétendus efforts de l'anion douanière vis-à-vis de la Grande-Bretagne. Le dem ich somit wegen der Nachtheile der beabsichtigten 1841 Veränderungen Vorstellung gemacht, und dargeiban babe, dass die commerciellen Maassregeln Englands diesem Staate wohl Anspruch auf eine ganz andere Behandlung von Seite Deutschlands hätten erwerben dürfen, hab' ich nur noch Ew, etc. zu beauftragen, die preussische Regierung davon in Kenntniss zu setzen, dass man brittischerseits noch ganz neuerlich so gut wie gewiss angenommen habe, dass die vorgeschlagene Tarifänderung beim Eisen in Wirkung treten werde, dass inan aber, möge dies geschehen oder nicht, weder jetzt noch in Zukunft irgend einen Antrag wegen dieses Gegenstandes an Prussen richten werde. Ueberzeugt dass es sich nicht mit Englands Würde veträgt, mit Anträgen fortzufahren, welche unveränderlichen Abweisungen begegnen, ist die brittische Regierung zu dem Schlusse gekommen, dass sie bei allen Erwägungen über commercielle Erleichterungen nicht auf die Sympathie und Unterstützung Preussens und der übrigen Staaten des Zollvereins rechnen darf, und sie muss es daher als ihre Pflicht erachten ihre Maassregeln in Zukunft völlig unabhängig von Erwägungen zu nehmen, weiche unter glücklicheren Verbältnissen zu berücksichtigen ihr aufrichtiger und ernstlicher Wunsch gewesen sein würde. "Belieben Ew, etc. eine Abschrift dieser Depesche dem preussischen Minister der auswärtigen Angelegenheiten mitzutheilen. Ich bin etc.

(gez.) ABERDEEN,

[ocr errors]

Minister Frhr. v. Bülow an Geheimrath Bunsen,

Lord Aberdeen hat sich durch die zwischen den Staaten des Zollvereins obschwebende Frage über eine Erhöhung der Eisenzölle veranlasst gesehen unterm 28, November v. J. eine Depesche an den hiesigen ausserordentlichen Gesandten Ihrer Maj. der Königin von England, Grafen Westmoreland, zu richten, worin die Ansichten dargelegt werden, die das Cabinet Ihrer Maj. nicht allein in Bezug auf diesen besondern Gegenstand, sondern auch über das vermeintliche Gesammtbestreben des Zollvereins England gegenüber hegt. Graf Westmoreland erhielt den ausdrücklichen Auftrag mir diese

« EdellinenJatka »