Sivut kuvina
PDF
ePub
[merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Königl. Sächs. Hofrath. Bibliothekar Sr. Maiestät des Königs Johann von Sachsen,
sowie Sr. Königl. Hoheit des Kronprinzen Albert, Herzoge zu Sachsen, und der Prinzl.
Secundogenitur-Bibliothek zu Dresden, Mitglied des Königl. Philologischen Seminars
and der Griechischen Gesellschaft zu Leipzig, sowie des Königl. Sächsischen Alter-
tbams-Vereines und der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft zu Dresden, auch Mitglied
des Gelehrten-Ausschusses des Germanischen Museums zu Nürnberg, Ehrencorrespondent
der Kaiserlichen öffentlichen Bibliothek zu St. Petersburg. Ritter des Königl. Bayerischen
St. Michaelsordens, Inhaber der Kaiserl. Russischen grossen goldenen Medaille und der
Kaiserl. Königl. Oesterreichischen und Königl. Preussischen goldenen Medaillen

ftir Wissenschaft.

Dresden,
G. Schönfeld's Buchhandlung (C. A. Werner).

P.: 2580 - e.

1861,2.

für

Bibliographie und Bibliothekwissenschaft.

Herausgegeben von Dr. J. Petzholdt.

Januar.

1861.

Inhalt: Ein mustergiltiger Deutscher Verlagskatalóg. Bibliographisches System der Rechts-, Staats- und Gesellschaftswissenschaften von Dr. jur. Woldemar Pfaff. Arbeiten zur Bibliographie von Krain und die Bibliotheken Laibach's. Von Dr. E A. Costa. Eine Wanderung im Sächsischen Erzgebirge. Von J. Petzholdt. Litteratur und Miscellen.

Allgemeine Bibliographie.

und der nochigen Jahrganges herbe, einmal näml

(1.) Ein mustergiltiger Deutscher Verlagskatalog.

Bei der Veröffentlichung des „Verzeichnisses einer Sammlung neuerer Deutscher Verlagskataloge", wovon der grössere Theil im letztbeendigten Jahrgange des Anz. erschienen ist und der noch übrige kleinere Theil in den nächsten Heften des gegenwärtigen Jahrganges erscheinen soll, habe ich einen doppelten Zweck vor Augen gehabt, einmal nämlich anzugeben, auf welche Wissenschaftsfächer die Verlagsthätigkeit der in dem Verzeichnisse genannten Deutschen Buchhandlungen hauptsåchlich gerichtet sei, und zugleich das andere Mal darauf mit aufmerksam zu machen, wie und auf welche Weise die Verlagskataloge redigirt sind. Letzteres ist ein Punkt, der für die Bibliographie von sehr wesentlicher Bedeutung ist, insofern die Verlagskataloge, wenn sie gut und zweckmässig redigirt sind, neben ihrer eigentlichen merkantilen Bestimmung, auch noch eine höhere und zwar wissenschaftliche erhalten können

- die Bestimmung, bibliographischen Forschungen auf dem Gebiete der Deutschen Litteratur als Quelle zu dienen. Für die Deutsche Litteratur besitzt man zwar in den bekannten Hinrichs'schen Bücherverzeichnissen und dem Leipziger Messkataloge, sowie in den hauptsächlich darauf fussenden Heinsius-Kayser'schen Bücherlexicis bibliographische Quellen, wie sie für eine andere Litteratur nicht existiren; allein diese Quellen sind bei aller ihrer Vortrefflichkeit doch nicht so ganz ohne alle Mängel und insbesondere nicht ohne alle, wenn schon unverschuldete Lücken, dass nicht Derjenige, dem es um sorgfältige und quellenerschöpfende bibliographische Forschungen zu thun ist, noch zu anderen Quellen seine Zuflucht nehmen müsste, und was wäre da eigentlich wohl natürlicher, als dass man eben in den Verlagskatalogen diese Quellen fände. Leider ist da freilich zu bedauern, dass, wenn nicht alle, doch die allermeisten Verlagskataloge, wie sie gegenwärtig beschaffen sind,

« EdellinenJatka »