Sivut kuvina
PDF
ePub

1

[ocr errors]

Michaelis., Berloren, wenn wir dann mit Heerfturm in fie drins

gen,
Sie wehren sich, so lang es eine Schanze gab:
Und treten, wenn wir sie bis zur Verzweiflung bringen,

Im Donner ihren Platz an die Caprizen ab.“
Dann geht der Vrauttanz log! – Kein Riese
fidyt wüthender für sein verwünschtes Schloß,
Als so ein Teufel von Caprize
Für eine Handbreit Kopf, worein er einmal schoß.
Bergebens schreit der Henter mit den Schwerte:
Den Bart g putt! Der wilde Nusie facht,
Streckt her den Hals und stürmt ins Reich der Nacht,
Dem Czar zum Troß, ais Mårtyrer der Bårte,
Mit einem jubilo, wie Mars und eine Sdilacht!
und pdtelte der wüthende Hurone
Den überwundne! Feind in Höllenmartern ein:
Er schnappte wieder nach dem Tone,
Sein Schimpfslied vollenos auszuschrein,
Då sikt denn in der armen Seele
Just zwischen Willen und Verstand,
Die kleine Furie, Caprize wohlbenannt,
Greift dem Verstande nach der Kehle,
und zerrt den Willen bei der Hand:
Schwenkt alle fünf betannte Sinnen
Ein paarmal in den Ring herum
Die guten Dinger werden dumm,
Ilnd rehn und hören nun, von aussen und von innen,
Nur Funken lints und rechts: und die Caprize drins

[ocr errors]
[ocr errors]

nen,

216, von den obgedachten Sinnen,
Das legte pun&tum fixum opticum.
Die Zeit fann freilich auch, so wie von allem Bdsen,
Bon diesem Unhold uns eridsen;
Allein Geduld gehört dazu !
Und, Sfters, wenn wir ihm schon auf der Ferse waren,
Macht er ein X uns für ein u,
Glitscht wieder in den Kopf, und läßt den Abfale fah:

ren;
Da figen wir Sankt Veit ertapp den Schuh!

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

Sie selbst indeß, die Herren Seisterlinge,
Sind unter fich, Ein Sinn, Ein Herz,
Und helfen Sfters erst, zum Scherz,
Cich eins dem andern auf die Sprünge.
Wir Sublunaren habens dann
Zwar freilich meistens auszubaden
Plein was hilfts? Man hat einmal den Schaden;
Und Sauersehn schlågt, leider, nicht viel an.
Zum Beispiel darf nur eine Grille
Den Schnurren, eh fie fichs versehn,
In meinem Kopf durchs Weichbild gehn
So kann einmal in aller Stille,
Ein schnatisch Werkdhen draus entstehn.
Wie werden dann die jungen Skribler wettern!
Allein was konnt' ich anders thun,
Als à la Pope sie vergöttern;
Die Männchen wollten ja nicht ruhn!
Kommt, leider! dieser Herrn Gesdymiere,
Doch selbst vom lieben Monde her.
Die Schnurre guckt denn auch den Grillen in die

Thüre:
Gleich giebt sie sich ein gråmlichs Uir;
Odwirrt wieder weg, und macht da flüchtig,
Halb Harlekin, halb Schulmonarch,
Den Nachbar Velten mondensüchtig,
Den Nachbar Beit zum Aristarch.
Wie manches tolle Ding, seit Anno Eins auf Erden,
Das Lerm in allen Zipfeln macit,
War, wenn wirs recht durchåugeln werden,
Ein solches Sautelspiel der Nacht!
Wie mancher Kreuzzug einkt nach Drachen und nach

Riesen
Entstand, zu Deutschlands Untergang,
Beil eine Grille den Caprizen,
Die schon am ganzen Rhein St. Rom die Zähne wie:

sen,
Just noch zu rechter Zeit, durch Land und Leute

sprang,
Eh Vater Pabst das Miserere sang.
Hnd umgekehrt, wie růstig füllen,

[ocr errors]
[blocks in formation]

Inidaelis. Mit Namen, Jahr für Jahr, die leeren Charten sich:

Seit in Columbens Kopf die Grilen,
Ein flint Caprizchen überschlich!
Nun (dwårmen sie, zu tausend, beiden Poten,
In Åbentheurern, zu: und schlafen keine Nacht,
Um einzig nach und nach den Himmel auszuholen,
Wie manches Adamskind er eigentlich gemacht.

1

Indessen herrscht durch weisse, schwarze , braune,
Nepoten Evens, als ein Held,
Kraft dieser Geister, Frånlein Laune,
Von hieran, bis in alle Welt.
Bertheilt Prinzelfinnen und Thronen,
Belt Rajeståten ab, und Majeståten ein:
Füllt gange Staaten mit Neronen,
Macht kleine Horden groß, und große Reiche klein,
Erlaubt einmal vor allen Leuten,
Mit Damen, die Walpurgis reiten,
Dem Satan herenfreien Tanz:
Und gdnnt vielleicht zu andern Zeiten
Dem armen Narren taum den Schwanz.
Geht, wie die Könige Neujahrstags mit dem Sterne,
Mit der Vernunft von Haus zu Haus;
Giebt wsitern Licht in die laterne,
Und blåßt es andern wieder aus.
Pomt in dem Deutschen nach, jagt in dem Samojes
Hångt sich im Britten auf, sengt, als Polat, durchs

Land,
Stolziert im Spanier, projettifirt im Schweden, ,
Erfinnt im Juden Trug, und im Franzosen Tand.
Wågt Sylben im somer, im Bater 7ewton Sphå:

ren,
Beweist im Wolf, und prüft im Shaftesbury;
Forscht nach im Mendelssohn, vernünftelt in Voltås

ren
Schwärmt in dem Swedenborg, und findert im

Wertrie:
Verdirbt, als Magus bald, zur Majestät erhaben,
Und bald als Bettelmond), dem Beelzebub den Kauf;

den,

Lågt

Tichaelis.

Låsst einen Heiligen fich, okne Kopf, begraben;
Und hångt des andern Hut an Sonnenstralen auf.
Lehrt heis're Papageien schwaben:
Und zwingt Kartheiser stumm zu seyn.
Haucht Båren Eanztunst in die Satzen;
Und quält die Nonnen init Latein.
Kurz, giebt der Welt uns in die Hände,
Wird mit uns Jüngling, mit uns Mann:
Auch Greis vielleicht: empfiehlt sich dann:
War alles, wurde nichts: und, hiermit Lied am Ende.

[blocks in formation]
[blocks in formation]

Nicht unschicklich fteht hier feiner weit früherit, noch immer trefflichen, Poesieen, ungeachtet, durch die er sich, wie durch seine Ueberseķungen, um die Bildung des Deutichen Geschmacks sehr verdient niachte, Johann Arnold Ebert, geb. 1723, Hofrath und Professor zu Braunschweig, unter den jüngern Dichtern der Eriftel; da sich seine Muse in dies fer Gattung gleichsam wieder verjängt, oder vielmehr in voll erhaltener jugendlicher Heiterkeit, seit einigen Jahren, wies der gezeigt hat. Bisher sind seine Evisteln nur einzeln, als Handschrifte gedruckt, und einige davon in poetische Samms lungen gekommen; ich darf aber dénen, die ihren großen Werth kennen, oder deren Begierde nach den übrigen durch die hier mitgetheilte, von ihm selbst gewählte, angereizt wird, zu einer baldigen Ausgabe aller Hoffnung machen.

2n Mademoiselle Ohmanninn zu Hamburg.

Den 15. November, 1786.

1

Ais ids das lektemat Dich sah,
Mit welcher Freude sah ich da,
D liebes Mädchen, Deine Wangen
Mit schönern Rosen überstreut,
218 alle, welche dem Verlangen
Der Buhlerei und Eitelkeit,
Ein armes Månnerherz zu fangen,
Die feinste Kunst der Schminke leiht:
Selbst die, womit zu gleicher Zeit
Lenzi Jugend, Unschuld, fröhlichkeit
Sie schmücten, konnten so nicht prangen.
Und aus dem Auge, dessen Strahl
Sonst, ungeübt in amor's Kriegen,
Auf reis und Jüngling ohne Wahl,
Hind unbekannt mit eignen Siegen,

Umher

« EdellinenJatka »